Oerlikon

Auf dem Weg zur digitalen Fabrik

Oerlikon AM und Siemens kooperieren, um die additive Fertigung zu digitalisieren

Frankfurt am Main, Deutschland – 20. November 2019 – Oerlikon AM, der Geschäftsbereich Additive Manufacturing des Technologiekonzerns Oerlikon, wird das Digital Enterprise Portfolio von Siemens einsetzen, um die Industrialisierung der additiven Fertigung voranzutreiben. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende strategische Vereinbarung bekannt gegeben.

Die Integration des Digital Enterprise Portfolios von Siemens in die Softwarelandschaft seiner AM-Produktions- und F&E-Standorten wird es Oerlikon erleichtern, den AM-Engineering-Prozess von Anfang bis Ende aktiv zu managen. Die Technologie umfasst Software-Lösungen für das Engineering und Product Lifecycle Management.

Langfristiges Ziel ist es, eine „digitale Fabrik“ zu erschaffen, mit der Oerlikon AM die Auswirkungen von Veränderungen in allen Bereichen des Prozesses – von der Materialauswahl über das technische Design bis hin zum Druck und der Nachbearbeitung – nachvollziehen und entsprechend anpassen kann. "Derzeit arbeiten wir auf verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette mit einer Vielzahl von Spezial-Tools", sagte Dr. Sven Hicken, Leiter des Geschäftsbereichs Additive Manufacturing von Oerlikon. "Durch die Entwicklung eines stärker integrierten Systems, das uns mehr Transparenz bietet und alle unsere Produktionsstandorte einbezieht können wir flexibler und schneller auf Kundenanforderungen reagieren. Damit können wir schnellere Fortschritte bei der Integration additiv gefertigter Bauteile in die Serienfertigung erzielen."

Die beiden Unternehmen werden sich zunächst auf Tools konzentrieren, die im Engineering-Teil des AM-Prozesses verwendet werden. Bis zum Abschluss des Projekts wird es voraussichtlich etwa zwei Jahre dauern, einzelne Module werden jedoch schon früher in Betrieb genommen. "Oerlikon verfügt über umfangreiches Know-how im additiven Fertigungsprozess. Wir wissen, dass wir von Oerlikon lernen können und freuen uns deshalb, dass wir unsere Technologie dort einsetzen können, um ihre Produktivität zu steigern", sagte Dr. Karsten Heuser, Vice President, Additive Manufacturing, Siemens Digital Industries. "Wir sind davon überzeugt, dass wir gemeinsam einen großen Einfluss auf die Einführung von AM in der Industrie haben können."

Oerlikon und Siemens sind Aussteller auf der Formnext (19. bis 22. November 2019, Frankfurt/Main). Besuchen Sie den Stand von Oerlikon in Halle 12.1, Stand B01 und Siemens in Halle 12.1, Stand D8.

Leseranfragen

Oerlikon
Oerlikon AM GmbH
Kapellenstr. 12
85622 Feldkirchen

Germany
+49 89 203015 035
www.oerlikon.com
@oerlikongroup
oerlikon
GroupOerlikon
OerlikonGroup

Hinweise für Redakteure

Über Oerlikon AM

Oerlikon AM ist der Geschäftsbereich für additive Fertigung (Additive Manufacturing) des weltweit führenden Technologie- und Engineering-Konzerns Oerlikon, der seinen Hauptsitz in der Schweiz hat. Oerlikon AM ist wegbereitend für den transformativen Wandel in der Luft- und Raumfahrt, in der Medizin, im Automobilbau sowie in der Energiewirtschaft und Werkzeugindustrie. Oerlikon AM bietet für Druckverfahren geprüfte und zugelassene Metallpulver, Designexpertise für die additive Fertigung sowie herkömmliche und additive Fertigungsleistungen vom Prototyping bis zur Produktion. Zudem unterstützt Oerlikon AM weltweit führende Fertigungsunternehmen, die die additive Fertigung in ihre Geschäftsmodelle integrieren, bei der Produktvalidierung und Qualitätskontrolle. Oerlikon AM beschäftigt in seinen sechs Produktionsstandorten in Europa, den USA und China über 300 Mitarbeiter. Sie kooperieren eng mit den mehr als 10.500 Mitarbeitenden des Oerlikon-Konzerns in 37 Ländern.

Über Siemens AG

Siemens Digital Industries (DI) ist ein Innovationsführer in der Automatisierung und Digitalisierung. In enger Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden, treibt DI die digitale Transformation in der Prozess- und Fertigungsindustrie voran. Mit dem Digital-Enterprise-Portfolio bietet Siemens Unternehmen jeder Größe durchgängige Produkte, Lösungen und Services für die Integration und Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette. Optimiert für die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Branchen, ermöglicht das einmalige Portfolio Kunden, ihre Produktivität und Flexibilität zu erhöhen. DI erweitert sein Portfolio fortlaufend durch Innovationen und die Integration von Zukunftstechnologien. Siemens Digital Industries hat seinen Sitz in Nürnberg und beschäftigt weltweit rund 76.000 Mitarbeiter.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 170 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist weltweit aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Stromerzeugung und -verteilung, intelligente Infrastruktur bei Gebäuden und dezentralen Energiesystemen sowie Automatisierung und Digitalisierung in der Prozess- und Fertigungsindustrie. Durch das eigenständig geführte Unternehmen Siemens Mobility, einer der führenden Anbieter intelligenter Mobilitätslösungen für den Schienen- und Straßenverkehr, gestaltet Siemens außerdem den Weltmarkt für Personen- und Güterverkehr. Über die Mehrheitsbeteiligungen an den börsennotierten Unternehmen Siemens Healthineers und Siemens Gamesa Renewable Energy gehört Siemens zudem zu den weltweit führenden Anbietern von Medizintechnik und digitalen Gesundheitsservices sowie umweltfreundlichen Lösungen für die On- und Offshore-Windkrafterzeugung. Im Geschäftsjahr 2019, das am 30. September 2019 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 86,8 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,6 Milliarden Euro. Ende September 2019 hatte das Unternehmen weltweit rund 385.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Disclaimer
OC Oerlikon Corporation AG, Pfäffikon (nachfolgend zusammen mit den Gruppengesellschaften als „Oerlikon“ bezeichnet) hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass ausschließlich aktuelle und sachlich zutreffende Informationen in dieses Dokument Eingang finden. Es gilt gleichwohl festzuhalten und klarzustellen, dass Oerlikon hiermit keinerlei Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, betreffend Vollständigkeit und Richtigkeit der in diesem Dokument enthaltenen Informationen in irgendeiner Art und Weise übernimmt. Weder Oerlikon noch ihre Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Führungskräfte, Mitarbeitenden sowie externen Berater oder andere Personen, die mit Oerlikon verbunden sind oder in einem anderweitigen Verhältnis zu Oerlikon stehen, haften für Schäden oder Verluste irgendwelcher Art, die sich direkt oder indirekt aus der Verwendung des vorliegenden Dokuments ergeben.

Dieses Dokument (sowie alle darin enthaltenen Informationen) beruht auf Einschätzungen, Annahmen und anderen Informationen, wie sie momentan dem Management von Oerlikon zur Verfügung stehen. In diesem Dokument finden sich Aussagen, die sich auf die zukünftige betriebliche und finanzielle Entwicklung von Oerlikon oder auf zukünftige Ereignisse im Zusammenhang mit Oerlikon beziehen. Solche Aussagen sind allenfalls als sogenannte „Forward Looking Statements“ zu verstehen. Solche „Forward Looking Statements“ beinhalten und unterliegen gewissen Risiken, Unsicherheits- und anderen Faktoren, welche zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorhersehbar sind und/oder auf welche Oerlikon keinen Einfluss hat. Diese Risiken, Unsicherheits- und anderen Faktoren können dazu beitragen, dass sich die (insbesondere betrieblichen und finanziellen) Ergebnisse von Oerlikon substanziell (und insbesondere auch in negativer Art und Weise) von denen unterscheiden können, die allenfalls aufgrund der in den „Forward Looking Statements“ getroffenen Aussagen in Aussicht gestellt wurden oder erwartet werden konnten. Oerlikon leistet keinerlei Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, dass sich die als „Forward Looking Statements“ zu qualifizierenden Aussagen auch entsprechend verwirklichen werden.

Oerlikon ist nicht verpflichtet, und übernimmt keinerlei Haftung dafür, solche „Forward Looking Statements“ zu aktualisieren oder auf irgendeine andere Art und Weise einer Überprüfung zu unterziehen, um damit neuere Erkenntnisse, spätere Ereignisse oder sonstige Entwicklungen in irgendeiner Art zu reflektieren.

Dieses Dokument (sowie alle darin enthaltenen Informationen) stellt weder ein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Tätigung einer anderen Transaktion im Zusammenhang mit Effekten von Oerlikon dar, noch darf es als Werbung für Kauf, Verkauf oder eine andere Transaktion im Zusammenhang mit Effekten von Oerlikon verstanden werden. Dieses Dokument (sowie die darin enthaltenen Informationen) stellt keine Grundlage für eine Investitionsentscheidung dar. Investoren sind vollumfänglich und ausschließlich selbst verantwortlich für die von ihnen getroffenen Investitionsentscheidungen.

Related images

Von links nach rechts: Dr. Sven Hicken, Oerlikon, Head of Additive Manufacturing Business Unit & Dr. Karsten Heuser, Siemens, Vice President for Additive Manufacturing.

 

 

Editorial enquiries

Dr. Kerstin Reinsch
Oerlikon

+49 89 203015 035
Kerstin.Reinsch@​oerlikon.com

Kim Vermeer
EMG

+31 164 317 026
kvermeer@​emg-marcom.com

 

Also available in

 

Share

 

More news from