Rapid

Rapid auf Umstrukturierungskurs

Bredaryd (Schweden), 2. November 2009 - Das schwedische Bezirksgericht von Jönköping hat Rapid Granulator AB eine Aussetzung alter Verbindlichkeiten eingeräumt. Dies hat keine Auswirkung auf Tochter- oder Partnerfirmen, sondern betrifft ausschließlich das in Schweden ansässige Unternehmen. Das Gericht hat ein sogenanntes Umstrukturierungsverfahren genehmigt, das Rapid nach schwedischem Recht die Fortführung seiner Geschäftstätigkeiten gestattet. Das heißt, der Unternehmensbetrieb läuft regulär weiter, einschließlich der Erfüllung sämtlicher Serviceverträge, Produktgewährleistungen und Verpflichtungen.

"Wie viele andere Unternehmen ist Rapid AB in Schweden von der globalen Finanzkrise betroffen," sagt Rolf Gren, CEO der Gruppe. "Da wir jedoch vorwiegend Schneidmühlen an die Fertigungsindustrie liefern, hatte sich der weltweite Produktionsrückgang nicht nur akut auf die Stückzahlen, sondern auch auf die Gewinnmargen ausgewirkt. In den vergangenen Monaten hat sich der Umsatz deutlich erholt, und wir haben harte Maßnahmen getroffen, um unsere Reise- und Personalkosten zu reduzieren. Das hat unsere Liquidität zwar verbessert, jedoch nicht in dem erforderlichen Umfang. Im Gegensatz zu einigen unserer Wettbewerber in anderen Teilen Europas können wir keine reduzierte Regelarbeitszeit mit staatlicher Unterstützung (Kurzarbeit) geltend machen. Das Umstrukturierungsverfahren ist daher unsere einzige realistische Option."

Rolf Gren weiter: "Dies ist keine Insolvenz. Im Gegenteil, wir haben diesen Kurs auf eigene Initiative und in voller Übereinstimmung mit unserem schwedischen Bankinstitut Nordea eingeschlagen. Die Umstrukturierung wird zu einem stärkeren Unternehmen führen, das den Markt noch besser betreuen kann als bisher."

Leseranfragen

Rapid Granulator AB
P.O. Box 9
S-330 10 BREDARYD
Sweden
+46 370 86 500
www.rapidgranulator.com

Hinweise für Redakteure


Über Rapid Granulator AB

Rapid Granulator AB, mit Unternehmenszentrale in Bredaryd (Schweden), beschäftigt 265 Mitarbeiter. Etwa 95% der Produktion fließen in den Export. Vertrieb und Service stützen sich auf sieben Tochterunternehmen mit Sitz in Cranberry Township (Pennsylvania, USA), Lyon, Kleinostheim (bei Aschaffenburg), Venedig, Beirut, Shanghai und Singapur. Hinzu kommt ein dichtes Netz von über 90 Vertretungen und lokalen Partnerfirmen in aller Welt. Mehr als 70.000 installierte Schneidmühlen auf fünf Kontinenten unterstreichen die führende Position von Rapid in diesem Markt. Die Maschinen werden für das Vermahlen von Produktionsresten in der Kunststoffindustrie, für das Recycling von Reststoffen aus Industrie- und Verbrauchsquellen und für den Abbau organischer Abfälle zu Biogas sowie zum Shreddern ausgedienter Banknoten eingesetzt.

Weitere Details siehe auch www.rapidgranulator.com im Internet.

Editorial enquiries

Rolf Gren
Rapid Granulator AB

+46 370 865 00
rolf.gren@​rapidgranulator.se

Peter Ibes
EMG

+31 164 317 012
pibes@​emg.nl

 

Also available in

 

Share

 

More news from