GE Additive

GE Additive enthüllt erste BETA-Maschine aus seinem Projekt A.T.L.A.S.

Skalierbar, frei konfigurierbar, innovativ

  • Die skalierbare Anlage der Meterklasse, welche auf der Technologie des pulverbettbasierten Laserschmelzens beruht, stellt einen wichtigen Durchbruch in der additiven Fertigung mit Metall dar
  • Die Maschine wurde speziell dafür entwickelt, um Herstellern die Fertigung großer Bauteile exakt nach ihren eigenen Anforderungen zu ermöglichen
  • Die Entwicklung im Rahmen des Innovationsprogramms A.T.L.A.S. nahm lediglich neun Monate in Anspruch. Die Maschinen sollen im deutschen Lichtenfels und in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio hergestellt werden

Frankfurt am Main, 14. November 2017 – GE Additive hat heute die erste BETA-Maschine vorgestellt, die das Unternehmen im Rahmen seines A.T.L.A.S.-Entwicklungsprogramms hergestellt hat. Die Anlage der Meterklasse, die auf der Technologie des pulverbettbasierten Laserschmelzens beruht, wurde speziell entwickelt, um Herstellern großer Bauteile eine skalierbare Lösung an die Hand zu geben, die sich exakt an die jeweiligen branchenspezifischen Applikationsanforderungen anpassen lässt.

Das Entwicklungsprojekt A.T.L.A.S. (Additive Technology Large Area System) ist ein unternehmensweites Innovationsprogramm von GE Additive, das die nächste Generation großer additiver Fertigungsanlagen hervorbringen soll. Die nun vorgestellte erste BETA-Maschine wurde in nur neun Monaten entwickelt und ergänzt das bestehende Produktportfolio des Unternehmens.

Die neue BETA-Maschine eignet sich perfekt für Industriezweige mit Bedarf an großen und komplexen Metallkomponenten. Hierzu zählen etwa die Luftfahrtindustrie, die Automobilindustrie, die Raumfahrt sowie der Öl- und Gassektor. Sie ist das Ergebnis eines Zusammenspiels bereits existierender GE-Technologie und der Expertise von Concept Laser im Bereich der Herstellung pulverbettbasierter Laserschmelzanlagen. Die ersten BETA-Maschinen werden derzeit von einer ausgewählten Kundengruppe getestet. Weitere Geräte stehen ab 2018 zur Verfügung.

„Ungeachtet der Branche hat jeder Kunde seine ganz speziellen Anforderungen. Wir bekommen oft zu hören, dass die Maschinenlösungen der nächsten Generation personalisierbar und konfigurierbar sein sollten. Die auf der formnext vorgestellte neue Beta-Maschine ist unsere Antwort auf exakt diese Kundenwünsche.

Die Anlage ist sowohl skalierbar als auch personalisierbar und trägt somit den Bedürfnissen unserer immer weiter ausgereiften Branche Rechnung“, so Mohammad Ehteshami, Vice President und Geschäftsführer von GE Additive.

In Sachen Präzision und Geschwindigkeit übertrifft die Maschine das Niveau der derzeit erhältlichen Konkurrenzanlagen. Sie verfügt zudem über eine skalierbare Architektur, mit der sich die z-Achse auf über einen Meter verlängern lässt.

Die Maschine eignet sich für die Herstellung großer Komponenten mit komplexer Geometrie, wie sie zum Beispiel Bauteile aus der Raumfahrt aufweisen. Sie beinhaltet zudem Lasertechnologie der neuesten Generation, die sich um zusätzliche Laserquellen erweitern lässt. Die innovative Pulverdosierung spart Ressourcen und Kosten.

Zu den wichtigsten Merkmalen der neuen Anlage, welche auf der formnext präsentiert wird, zählen unter anderem:

  • Bauraum: 1,1 x 1,1 x 0,3m (x,y,z)
  • Gantry-basierte Architektur
  • Hochmoderner 1kW-Laser
  • 3D-Scanner
  • Innovative Pulverdosierung
  • Optimale Schutzgasführung über der Bauplatte
  • Höchste Präzision
  • Ausgereifte Überwachung des Prozesses und des Maschinenzustandes (dank Predix-Software, GEs cloudbasiertem OS)

„Innovationen und Technologien in nur neun Monaten zur Marktreife zu bringen, veranschaulicht exakt unsere Vorstellung, wenn wir von einer Beschleunigung der additiven Fertigungsbranche sprechen. Unser A.T.L.A.S.-Projekt ist eine von vielen Möglichkeiten, mit denen wir unseren Kunden dabei helfen, in diesem Wachstumssektor noch effizienter und flexibler zu werden“, sagt Frank Herzog, Gründer und Vorsitzender Geschäftsführer von Concept Laser. „Man sieht, was alles möglich ist, wenn wir die Stärken von Concept Laser und GE vereinen.”

Bereits seit vielen Jahren ist GE ein führender Nutzer und Innovator auf dem Gebiet der additiven Fertigung. Neben einer Investition in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar in Concept Laser und Arcam hat GE in den vergangenen zehn Jahren gut 1,5 Milliarden Dollar in Fertigungsverfahren und additive Technologien investiert. Darüber hinaus kamen additive Lösungen in sämtlichen GE-Geschäftsbereichen zum Einsatz, neue Service-Anwendungen wurden im Unternehmen geschaffen und hunderte Patente im Bereich der Materialwissenschaft erlangt. 2016 gründete der Konzern dann GE Additive, um zu einem führenden Zulieferer im Bereich additiver Technologien, Werkstoffe und Dienstleistungen für die Industrie und Unternehmen weltweit zu werden.

Leseranfragen

GE Additive

www.ge.com/additive
@GEAdditive
linkedin.com/company/geadditive
http://youtube.com/geadditive

Hinweise für Redakteure


Hinweis an die Herausgeber:
Die formnext 2017 ist eine jährlich stattfindende Fachmesse der additiven Fertigungsbranche, die in diesem Jahr vom 14. bis zum 17. November in Frankfurt stattfindet. Der Messeauftritt von GE Additive befindet sich in Halle 3, Stand E30.

Über GE
GE Additive ist Teil von GE (NYSE: GE), dem global führenden digitalen Industrieunternehmen. GE verändert die Industrie durch softwarebasierte Technologien und Lösungen, die vernetzt, reaktionsschnell und vorausschauend sind. GE Additive umfasst die Unternehmen Concept Laser und ArcamEBM, Hersteller additiver Maschinenlösungen, den Werkstoffzulieferer AP&C sowie das Unternehmen DTI, einen Dienstleister aus der Medizinbranche. Als bedeutender Anwender hat GE den Wert und das Potenzial additiver Technologien für die moderne Konstruktion und Herstellung erkannt. Der Wissensschatz von GE ist global und lebt vom ständigen Austausch durch den „GE Store“, in dem alle Geschäftsbereiche ihre Technologien, Strukturen und ihr Wissen weitergeben und auf dieselben Ressourcen zugreifen können. Jede Erfindung treibt Innovationen und Anwendungsmöglichkeiten in unseren Industriezweigen voran. GE spricht die Sprache der Industrie: Mit seinen Mitarbeitern, Services, Technologien und Ressourcen liefert GE bessere Ergebnisse für seine Kunden. www.ge.com/additive.

Related images

 

 

Editorial enquiries

Bernd Eitel
GE Additive

+49 173 1689 682
bernd.eitel@​ge.com

Daniel Hund
Concept Laser

+49 9571 1679 251
d.hund@​concept-laser.de

Kristóf Kovács
EMG

+31 164 317 025
kkovacs@​emg-pr.com

 

Also available in

 

Share

 

More news from